Lexikon

Lexikon

 

Bobath-Therapie
Die Bobath-Therapie ist nach dem Ehepaar Berta (Krankengymnastin) und Karel Bobath (Neurologe) benannt und wird besonders bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems eingesetzt, z. B. bei Erwachsenen nach einem Schlaganfall oder bei Kindern mit Behinderung, die durch Sauerstoffmangel unter der Geburt bedingt ist. Ziel der Bobath-Therapie ist Verbesserung der Aktivitäten des Patienten zur Bewältigung seines Alltags.
CranioSacrale-Therapie
Bei dieser Therapie werden vorwiegend Handgriffe im Bereich des Schädels (Cranium) und des Kreuzbeins (Sacrum) ausgeführt. Der Therapeut sammelt so Informationen über mögliche Blockaden und kann dadurch auf Funktionseinschränkungen an Körper und Schädel einwirken. Durch die CranioSacrale-Therapie wird der Energiefluss im Körper verbessert, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert, auch seelische Traumata können verarbeitet werden. Beispiele für den Einsatzbereich der CranioSacralen-Therapie: Migräne und Kopfschmerzen, chronische Nacken- und Rückenschmerzen, Schwindel, Konzentrations- und Lernschwierigkeiten, Burn-out Syndrom.
Fussreflexzonentherapie
Die Fußreflexzonentherapie ist nicht nur eine Fußmassage, die lokal sehr intensiv die Durchblutung begünstigt, sondern auch auf gestörte Organ- und Gewebefunktionen wirkt.
Handtherapie
Ziel der Handtherapie ist die Wiederherstellung von Funktion und Kraft der Hände. Die Handtherapie wird eingesetzt wenn Knochen, Kapsel, Sehnen oder Nerven der Hände verletzt sind. Auch bei Narben, Fehlbildungen oder Amputationen sowie bei rheumatischen Erkrankungen und Verschleißerscheinungen ist die Handtherapie indiziert.
Hirnleistungstraining
Das Hirnleistungstraining hat immer einen ganzheitlichen und individuellen Trainingsanspruch an unser Denkorgan. Hierbei wird das gesamte Gehirn trainiert und gefördert. Das Hirnleistungstraining wird alltagsnah und betätigungsorientiert auf den Patienten zugeschnitten.
IntraActPlus-Konzept
Das IntraActPlus-Konzept ist ein einfaches, aber sehr effektives Konzept zum Erlernen von Lesen und Rechtschreiben. Das Arbeitsmaterial besteht aus leicht verstehbaren Übungen, verzichtet auf unnötige Aufgaben und störende Reize wodurch Kinder aufmerksamer und motivierter sind. Mit dem IntraActPlus-Konzept kann Legasthenie therapiert und verhindert werden. Es ist für alle Kinder geeignet, sowohl für normal- und hochbegabte Kinder, für lernschwache Kinder, Legastheniker und Kinder mit Migrationshintergrund.
Kinesiotaping
Durch Anbringung eines Kinesiotapes werden schmerzhafte Erkrankungen insbesondere des Muskel-, Sehnen- oder Skelettapparates behandelt. Dieses Tape verbleibt einige Tage auf der Haut und erhöht somit die Blut- und Lymphzirkulation.
Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Die MLD dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen. Diese Ödeme können nach Verletzungen, Brüchen oder Operationen entstehen. Häufig wird die MLD auch nach einer Tumorbehandlung verschrieben.
Manuelle Therapie (MT)
Die MT ist eine Behandlung von Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungsapparates. Gelenk, Muskel und Nerv wird als eine Funktionseinheit betrachtet. Diese Methode hat den Anspruch den Ursachen körperlicher Beschwerden auf den Grund zu gehen. MT wird in allen medizinischen Fachgebieten eingesetzt.
Marburger Konzentrationstraining (MKT)
Mit dem Marburger Konzentrationstraining werden hauptsächlich Kinder und Jugendliche mit AD(H)S und daraus folgenden Aufmerksamkeitsstörungen behandelt. In der Regel wird das MKT als Gruppentraining angeboten. Diese Gruppen bestehen aus vier bis acht Teilnehmern in denen auch das Verhalten untereinander geübt wird. Ein wichtiger Aspekt des MKT ist die Einbeziehung der Eltern. Bei Elternabenden werden Tipps und Informationen vermittelt; auch können sich Eltern untereinander austauschen. Durch das MKT wird bei Kindern und Jugendlichen die Selbststeuerung und die bewusste Aufmerksamkeitssteuerung trainiert.
Prävention
Neben Massage, Schröpfkopfmassage oder Fußreflexzonentherapie bieten wir Ihnen weitere Möglichkeiten an etwas für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu tun. Wir verfügen über langjährige Erfahrungen bei orthopädischen und neurologischen Erkrankungen, sind jedoch bei der Ausübung unserer Leistungen an ärztliche Verordnungen gebunden. Ohne eine ärztliche Verordnung können wir Sie nur behandeln, wenn diese Behandlung der Prävention oder der Entspannung dient.
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation, kurz PNF genannt, ist eine Behandlungsmethode, die hauptsächlich bei neurologischen Erkrankungen angewendet wird. PNF kann aber auch in chirurgischen und orthopädischen Bereichen sehr gut eingesetzt werden. PNF orientiert sich an Alltagsfunktionen.
Sensorische Integrationstherapie
Sensorische Integration wird bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen, Verzögerungen der Sprachentwicklung, Aufmerksamkeitsstörungen, Lernproblemen, Verhaltensstörungen und Hyperaktivität angewandt. Mit der Sensorischen Integrationstherapie werden auch Störungen von Grob- und Feinmotorik, psychosomatische Probleme und Behinderungen behandelt. Ziele der Sensorischen Integrationstherapie: Schulung der Hand-Augen-Koordination, Schulung der räumlichen Körperwahrnehmung und Aufrichtung, Schulung der Planung von Handlungen und Bewegungskoordination, Schulung der Selbständigkeit, Sprache, Kommunikation und sozialer Kompetenz.
Wärme- & Kältetherapie
Die Wärme- oder Kältetherapie wird eingesetzt zur Steigerung der Durchblutung und des Stoffwechsels. Sie normalisiert die Muskelspannung, verbessert die Dehnfähigkeit bindegewebiger Strukturen oder wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Bei großflächiger (Rücken) Wärmeanwendung wird ein Entspannungseffekt erzielt.